2016

Bauherr:
Stadt Winterthur

Auftragsart:
Wettbewerb 3. Preis

Bausumme:
25 Mio

Bearbeitung:
Dario Oechsli, Linus Stampfli

Schulhaus Wallrüti, Winterthur

Die Schulanlage Wallrüti liegt in einem Parkgebiet, das sich vom Freibad Oberi bis zur Landwirtschaftszone erstreckt. Anstatt sich in die Höhe zu entwickeln nutzt das Schulhaus das grosse öffentliche Areal und verteilt die Nutzungen horizontal; somit entsteht eine Schule, die trotz ihrer Grösse eine räumlich kleinteilige Struktur aufweist und die Schülerströme aufgliedert.
Das Erdgeschoss orientiert sich durch eine grosszügige Eingangshalle mit vorgelagerter Arkade auf den Pausenplatz. Die Eingangshalle organisiert die horizontale Verteilung im Gebäude und wird gleichzeitig zur zentralen Begegnungszone. Punktuell bohren sich Treppenaufgänge ins Obergeschoss, wo eine zellenartige Struktur das Unterrichtgeschoss in sieben Einheiten an je vier Klassenzimmern gliedert. Laternenartige Dachaufbauten bringen Tageslicht in die Gebäudemitte und unterstreichen die clusterartige Architektur.