2014

Bauherr:
Zentrum für Radiotherapie
Zürich-Ost-Linth AG

Auftragsart:
Direktauftrag

Bausumme:
6 Mio.

Bearbeitung:
Markus Bolt, Robert Schwalm, Alex Ehrat

PDF Dokumentation

Radiotherapiezentrum Rüti

Das architektonische Konzept richtet sich stark nach dem Gelände. Ein keilartiges Volumen wächst aus dem abfallenden Grundstück heraus und der bestehende Grünraum wird über das Dach weitergeführt. Somit ordnet sich der eingeschossige Entwurf der umliegenden Bebauung unter und wird Teil der Topographie. Der Bestrahlungsraum liegt im Kern der Anlage, während alle tageslichtabhängigen Räume entlang der zwei verglasten Fassaden liegen. Alle Räume die natürliches Licht benötigen sind an dieser Fassade angeordnet. Räume die kein Tageslicht benötigen, werden in den Hang eingebaut. Der Bedienraum der aus betrieblichen Gründen direkt dem Bestrahlungsraum zuzuordnen ist, wird über einen innenliegenden Lichthof mit Tageslicht versorgt. Der Entwurf beschränkt sich in seiner Erscheinung auf die beiden Materialien Beton und Glas. Die Fassadenteile in Sichtbeton werden gestockt und stellen den Bezug zu den ebenfalls rauen und gealterten Spitalbauten her.