2001

Bauherr:
Bundesamt für Armee-
material und Bauten

Auftragsart:
Wettbewerb, 1. Preis 1995

Bausumme:
35.6 Mio.

Bearbeitung:
Markus Bolt, Thomas Hauck, Raffael Introvigne, Michel Rappaport, Silvio Tescari, Jaqueline Camenisch

Sanierung und Erweiterung Kaserne Brugg

Der markante Hauptbau der Anlage wurde 1898 errichtet. In den folgenden Jahrzenten wurde der Waffenplatz schrittweise ausgebaut, in den 30er-Jahren mit Bauten einer spröden Moderne. Spätere Ergänzungen haben auf die teilweise wertvolle Substanz nur wenig Rücksicht genommen. Die von uns durchgeführte Gesamterneuerung umfasst den Umbau / die Wiederherstellung des Hauptgebäudes sowie einen neuen Verpflegungstrakt, der einen städtebaulichen Abschluss der Anlage bildet. In Form und Material bezieht sich der Neubau auf die Bauten der Zwischenkriegszeit. Der breitschultrige Hauptbau wurde von Anbauten befreit und entfaltet so wieder seine prägnante Fernwirkung. Die Eingriffe stärken das Gesamtbild des Waffenplatzes und betonen gleichzeitig die Eigenständigkeit der Bauten aus unterschiedlichen Zeiten.