2014

Bauherr:
Die Schweizerische Post

Auftragsart:
Wettbewerb, 1. Preis 2009

Bausumme:
40 Mio.

Bearbeitung:
Thomas Hauck, Lucia Rieser, Alba Villanueva, Anna Cito, Silvio Rutishauser, Linus Stampfli, Claudia Meier

PDF Dokumentation

Sanierung und Erweiterung Hauptpost Winterthur

Die 1896-99 erbaute Hauptpost Winterthur ist ein bedeutendes Baudenkmal des Historismus. Trotz zahlloser Um- und Anbauten sind die äusseren Veränderungen begrenzt, innen hingegen ist nur noch sehr wenig Originalsubstanz erhalten. Nach der Auslagerung des Paket- und Briefzentrums stehen seit 2003 bedeutende Flächen leer, andere sind durch grosse Telefonzentralen belegt. Dies ist Anlass für ein Wettbewerbsverfahren, aus dem das vorliegende Projekt hervorgeht. Der 1995 erstellte Hofanbau, der den gesamten früheren Posthof belegt, wird abgebrochen. Das Innere des Baublocks ist jetzt durchgehend erlebbar und profitiert vom schönen Garten des benachbarten Volkarthauses. Eine neue radiale Raumschicht umschliesst direkt unter der Traufkante einen mehrgeschossigen Lichthof – die Schalterhalle der in den Anbau verlegten Poststelle. Der Rhythmus der Lochfenster des Anbaus und die in den unteren Geschossen durch neue Betonpfeiler ergänzte Tuffsteinfassade des Altbaus werden zum Kennzeichen der neuen Hauptpost. Die vertikal strukturierte bronzefarbene Metallfassade des Anbaus schafft in Farbe und Tektonik den Bezug zur mächtigen Sandsteinfassade des Altbaus.

Besichtigung: 28 Mai 2016 11.00 - 15.00 Uhr, Führungen: 11:15 und 13.00 Uhr
Weitere Infos: www.architekturtag.ch