2010

Bauherr:
Stadt Lenzburg

Auftragsart:
Wettbewerb, 1. Preis 2010

Bausumme:
12 Mio.

Bearbeitung:
Dario Oechsli, Robert Schwalm, Dorothee Bannwarth

Bahnhofplatz Lenzburg

Der Bahnhofplatz in Lenzburg soll betrieblich optimiert werden und städtebaulich zu einer attraktiven Begegnungszone umgestaltet werden. Das prägende, raumbildende Element des Projektes ist ein 200 Meter langes Dach, das den gesamten Platz gliedert und gleichzeitig vereint. Ähnlich dem durchlaufenden Betonbelag, bildet das Dach eine zweite Ebene, die den Bahnhofplatz allseitig definiert. Das Dach entwickelt sich aus den bestehenden Vordächern der Bahnhofs-Bauten in Richtung Osten. Gleisseitig wird der Perronbereich mit den Veloplätzen gedeckt, während das Dach beim Busbahnhof den Wartebereich überspannt. Auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnhofs ist die neue Haltestelle der Seetalbahn. In ihrem Rücken wird der Baumbestand verdichtet, um den Kontrast zu den Verkehrsbauten zu verstärken. In Richtung Altstadt wird das rückseitig der Gleise gelegene Hero-Areal durch einen grosszügigen, offenen Bereich in die Platzgestaltung einbezogen. Die bestehende Unterführung erhält hier einen neuen Abgang, der die Verkehrsflüsse besser organisiert.